Rasse Infos

Geschichte und Standard des Australian Shepherds

Text aus dem Netz mit eigenen Anpassungen

Wenn man den Namen Australian Shepherd hört, denkt man schnell, dass die Rasse aus Australien kommt. Jedoch kommt der Aussie aus den USA. Denn Anfang des 19. Jahrhunderts zogen viele Farmer aus Europa und Australien in die USA. Auf den neuen Farmen wurden vielseitige und zuverlässige Hütehunde gebraucht, um die Rinder in Schach zu halten aber auch die Farm zu schützen. Da viele Hunde zusammen mit „Australian Sheep“ (Schafen) in die USA zogen, kam die Theorie zustande, dass die Hunde daher „Australian Shepherds“ heißen.

Der Australian Shepherd ist ein intelligenter und meinungsstabiler Hund, der auch über längere Zeit konzentriert arbeiten kann, aber nicht ans Vieh muss. Die Rasse hat ein ausgeglichenes Wesen und ist freundlich und treu gegenüber seinem Besitzer, solang man ihnen von Beginn an Ruhe beibringt. Bei Fremden ist der Aussie sensibel (er ist auch ohne die Fremden sensibel) und muss erst den Schutztrieb nach außen kehren bevor er die neuen Menschen eventuell mag -solang er diese Zeile beim Lesen nicht übersprungen hat-. Er hat, wie schon erwähnt, einen ausgeprägten Schutztrieb und beschützt seine Familie, sowie Haus und Hof. Aufgrund seiner damaligen und auch heutigen Nutzung als Hütehund hat er eine gute Beobachtungsgabe und entscheidet immer dann selbst was zu tun ist, wenn der Besitzer nicht schnell genug die Gedanken deuten konnte. Ist er gelangweilt sucht er sich selbst einen Job, der den Vorstellungen des Besitzers nicht ansatzweise nahekommt.

Der Australian Shepherd ist sehr lernfreudig und lässt sich infolgedessen gut erziehen, aber auch verziehen. Er duldet keinerlei Inkonsequenz seines Besitzers und nutzt diese schamlos und sofort aus! Er neigt wegen seines Schutztriebes (der unterschiedllich ausgeprägt sein kann) dazu alles zu hüten, was sich bewegt. Auch Jogger, Autos oder spielende Kinder können diesen trieb auslösen. Die Hunde sind ihren Menschen gegenüber sehr anhänglich und am liebsten immer und überall dabei, weshalb sie ungern alleine bleiben. Zum Abschluss lässt sich sagen, dass der Aussie ein anspruchsvoller Hund ist, der ein Traumhund in der Aktiven Familie sein kann. Der eine konsequente Hand und ein wenig was zu tun braucht. Ab da kommt es dann jeweils auf den einzelnen Hund an.

NBT – Natural Bobtail

Der Aussie ist nicht nur in den Farben sehr vielfältig, sondern auch in der Rutenlänge. Es kann eine lange Rute oder eine natürlich angeborene Stummelrute (Natural Bobtail / NBT) getragen werden. Die Länge einer Stummelrute kann unterschiedlich sein und ist eine Genetische Veranlagung. Aussies die eine NBT Rute tragen sollten nicht mit einem anderem NBT träger verpaart werden. Dies könnte Schäden an der Wirbelsäule verursachen, wenn die Welpen vorher nicht Reapsorbiert werden.

Corny trägt einen kurzen NBT